Aitrachschüzen Niedersunzing feierten Fest zum 50-jährigen Bestehen

Vergabe der Jubiläumsscheibe - Mitgliederehrungen

 

Pfarrer Leo Heinrich und Diakon Nuno Rigaud zelebrierten den Jubiläumsgottesdienst in Hof der Familie Wolf. Fotos: hp

 

Mit dem Eintreffen der Gastvereine bei strahlend weiß-blauem Himmel und einem Weißwurstfrühstück hat das Jubiläumsfest der Aitrachschützen Niedersunzing in der Halle der Familie Nebl begonnen. Das Fest bestimmten ein Kirchenzug, der Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Leo Heinrich und Diakon Nuno Rigaud im Hof der Familie Wolf, Ehrungen und ein gemütliches Beisammensein.


Am 3. Februar 1968 wurde bei einem gemütlichen Abend im Gasthaus Krieger in Niedersunzing der Schützenverein ins Leben gerufen. Nach längeren Überlegungen einigte man sich auf den Namen „Aitrachschützen Niedersunzing“. Die Mitglieder bemühten sich sogleich um die erforderlichen Genehmigungen, um den Schießbetrieb aufnehmen zu können. Bis ins Jahr 1977 wurde bei der Herbergsfamilie Baumann im Gastzimmer geschossen. Da es im ersten Jahr dem Verein nicht möglich war, ein Gewehr zu kaufen, wurde mit Privatgewehren geschossen. Im Jahre 1969 wurde eine Schützenkette gekauft, auch in gesellschaftlicher Hinsicht unternahm der Verein schon einiges. Im Oktober 1970 wurde das erste Wanderpreisschießen durchgeführt, zur ersten Weihnachtsfeier hieß der damalige Schützenmeister Franz Karl sen. bereits 43 Mitglieder willkommen. Im Jahr 1976 wurde eine Teilermaschine in Betrieb genommen. In den Sommermonaten traten 13 Damen als Neumitglieder dem Verein bei, sechs Jungschützen kamen hinzu, sodass der Verein mittlerweile 65 Mitglieder hatte. Am 1. Januar 1980 wurden die „Aitrachschützen Niedersunzing“ Mitglied beim Bayerischen Schützenbund. Im Jahre 1986 wurde angeregt, eine Vereinsfahne anzuschaffen, im Frühjahr wurde beschlossen, 1988 eine Fahnenweihe abzuhalten. Gauschützenmeister Roland Saller lobte den Verein für seine sehr gute Nachwuchsarbeit und den Zusammenhalt. Am Schluss seiner Rede überreichte er eine Spende an Mathias Rauschendorfer für die Jugendarbeit im Verein.
Gute Zusammenarbeit

 

Linda Fank gewann die Jubiläumsscheibe: Bürgermeister Wolfgang Frank übergab diese im Beisein von Schützenmeister Mathias Rauschendorfer.


Bürgermeister Wolfgang Frank war sehr erfreut über das gelungene Jubiläumsfest der Aitrachschützen, er wies auf die gute Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein von Leiblfing hin, und hob die gesellschaftliche Stellung des Vereins im Dorfleben hervor. Zudem überreichte er an Linda Fank von den Winith-Schützen Windberg die von der Gemeinde Leiblfing gestiftete Jubiläumsscheibe. Im Rahmen des Festes wurden auch einige Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein ausgezeichnet. Drei Mitglieder wurden für 15 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet. 20 Jahre bei den Schützen mit dabei sind Daniel Koslowski, Christian Nebl, Claudia Meier, Sabrina Meier, Hans Pregler, Michael Buchschmid sen., Stefan Sers, Reinhard Rauschendorfer, Josef, Rosa, Hanse Schnabl und Josef Schnabl.

Eine Ehrung für 25 Jahre erhielt Rita Höchstätter, für 30 Jahre Ellen Dupski, Christian Eberl, Ludwig Hofreiter. Eine Ehrung für 35 Jahre erhielten Maria Hofreiter, Melanie Wanninger, Monika Knauer, Gertraud Hirtreiter; für 40 Jahre Peter und Richard Wolf und für 45 Jahre Walter Wild und Herbert Knauer. Für 50 Jahre wurde Franz Karl geehrt (seit 1968 Gründungsmitglied, erster Schützenmeister und Ehrenmitglied). Alle Geehrten erhielten eine Urkunde mit Ehrennadel. 13 Vereine mit 138 Einzelschützen haben am Preisschießen im Schützenheim Leiblfing teilgenommen.

 

Linda Fank von den Winith-Schützen Windberg erzielte dabei mit einem Zwei-Teiler den ersten Platz und erhielt dafür die Jubiläumsscheibe, die von der Gemeinde Leiblfing gestiftet wurde. Den zweiten Platz belegte Daniel Bach von den Winith-Schützen Windberg mit einem Sieben-Teiler und den dritten Platz Thomas Rosenhammer von den Gäuschützen Oberschneiding mit einem Zwölf-Teiler. Die drei erstplatzierten Mannschaften erhielten einen Pokal und Mannschaftspreis. Die Platzierung lautet wie folgt: 1. Die Winith-Schützen Windberg mit 219 Punkten; 2. Schützenverein Eintracht Irlbach mit 329 Punkten; 3. Sportschützen Atting mit 374 Punkten. Die ersten drei Vereine mit den meisten Teilnehmern sind: 1. Der Schützenverein Gemütlichkeit Hailing mit 28 Schützen, sie erhielten ein 20-Liter-Fass Bier. 2. Die Sportschützen Hailing mit 15 Schützen, sie erhielten ein Zehn-Liter-Fass Bier. 3. Der Schützenverein Leiblfing mit 14 Schützen, sie erhielten ein Fünf-Liter-Fass Bier. Den Franz X. Karl-Wanderpokal gewann Annemarie Rauschendorfer mit einem 72-Teiler.

 

Die interne Jubiläumsscheibe gewann Beatrice Knauer mit einem 83-Teiler.

 

Sichtlich Stolz ist Beatrice Knauer auf ihre Siegesscheibe: mit Gemeinderat Michael Buchschmid und Schützenmeister Mathias Rauschendorfer (rechts).

 

 

Den Franz X. Karl-Wanderpokal gewann Annemarie Rauschendorfer mit einem 72-Teiler: Schützenmeister Mathias Rauschendorfer (links) und 2. Schützenmeister Johann Loichinger.

 

Bei Musik von den „Hirschlinger Musikanten“ ging das Gründungsfest gemütlich zu Ende.

 

Bericht Straubinger Tagblatt vom 05.07.2018