Motzinger Schützen feierten 40. Vereinsgeburtstag

Eindrucksvoller Dankgottesdienst und stimmungsvolle Königsfeier


Schützen und Jäger nach dem eindrucksvollen Gottesdienst mit Pfarrer Kata       (Bild: Bianca Landsmann)

Einer langen Tradition folgend, beging der Schützenverein Jagabluat Motzing seine Königsfeier am letzten Samstag im Oktober. Da der Verein heuer auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken konnte, stand ein Dank- und Ge­denk­gottesdienst in der Niedermotzinger Pfarrkirche zu Beginn des Jubiläums. Die Jagdhorn-Bläser der Kreisgruppe Straubing des Bayerischen Jagd­ver­bandes hatten hierzu die musikalische Gestaltung übernommen.

In seiner Begrüßung nach dem „Introitus“ der Bläser freute sich der Pfarrer, dass bei den Schützen der Dank an Gott am Anfang der Feierlichkeiten stünde. Passend zu den Lesungen des Tages stellte er heraus, dass es nicht nur für Schützen und Jäger ein lohnendes Ziel sei, die Gottes- und Nächstenliebe als Lebens-Richtschnur immer wieder aufs Neue ins Visier zu nehmen. Nach dem Matthäus-Evangelium mit dem Gebot Jesu zur Gottes- und Näch­sten­liebe erläuterte der Pfarrer, was bei diesem Gebot gerne übersehen wird: der Maß­stab, um Nächstenliebe walten zu lassen, sei die Liebe zu sich selbst. Wer das Leben nicht mehr genießen könne, werde für Andere ungenießbar. Nach der Kommu­nion wurde den mittlerweile 20 Ver­storbenen der Motz­inger Schützen nament­lich in nachdenklichen Worten des Lektors gedacht.

 

Würdige Jubiläums-Königsfeier

Zur anschließenden Jubiläums-Königs­feier im voll besetzten Motzinger Schüt­zenheim konnte der 1. Schüt­zenmeister Klaus Füchsl zahlreiche Ehrengäste begrüßen. In einigen kurzen Umrissen stellte er die Höhepunkte aus 40 Jahren Vereins­ge­schichte dar, die mit 34 Gründungs-Mit­gliedern am 27. Januar 1977 im Gast­haus Biermeier in Nieder­motzing ihren Anfang genommen hatte. Die bisherigen Höhepunkte seien zwei­fel­los der Bau des Sport- und Schütz­enheimes zu­sammen mit dem SV Motzing in den Jahren 1980/82 sowie die Feier des 25-jährigen Jubiläums mit einer Fahnen­weihe im Jahr 2002 gewesen.

Nach einem gemeinsamen Essen und den Gruß- und Dankesworten der Ge­meinde- und Sektionsrepräsentanten schritt man zur Ehrung der langjährigen und verdienten Mit­glieder.

 

Viele Mitglieder-Ehrungen

Für 10 und 20 Jahre Mitgliedschaft erhielten je vier Mitglieder eine Ur­kun­de. Die goldene Vereins-Ehrennadel und eine Urkunde konnten die beiden Schützenmeister an 27 Mitglieder aus­hän­digen. Nach den Vereins- folgten die Gau-Ehrungen durch SSM Christian Schäfer, der fünf aktive Mitglieder mit der Ehrennadel in Bronze, zwei Aktive mit der Ehrennadel in Silber und fünf Mitglieder mit der Ehrennadel in Gold auszeichnete. Die Gau-Ehrennadel in Silber am Band für über 15-jährige Mitarbeit erhielten drei Mitglieder; eben­falls drei Ehrenamtliche konnten die Gau-Ehrennadel in Gold für über 20-jährige Mitarbeit in Empfang nehmen. Das Gau-Ehrenzeichen in Silber erhielten der aktive Schützenmeister Klaus Füchsl und sein Vor-Vorgänger Johann Franz.

Für über 40-jährige Mitgliedschaft und ihre aktive Mitarbeit wurden neun Mitglieder mit dem Gau-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Für über 20-jährige Teilnahme an den Runden­wettkämpfen erhielten vier aktive Wettkampf-Schützen die DSB- Prä­si­den­tennadel in Gold. Josef Mauerer wurde für über 35-jährige RWK-Teil­nahme mit dem Protektor-Abzeichen des DSB in Silber geehrt.

 

Doppelsiegerin Carolin Stöger

v.l.n.r.: 1. Schützenmeister Klaus Füchsl, Jubiläumsscheiben-Gewinnerin Evelyn Latzek, Wurstkönig Josef Mauerer, Schützenkönigin und Dorfmeisterin Carolin Stöger, Brezenkönig Joachim Girke, Jugendpokal-Sieger Michael Santl, Königsscheiben-Gewinner Walter Landsmann, Sektions-Schützenmeister Christian Schäfer, 2. Schützenmeister Daniel Stöger     (Bild: Martin Werdin)

 

 

Spannend wurde es anschließend, da die Verkündung der Sieger des in den vergangenen Wochen durch­geführten Schießens auf dem Programm stand: den von Familie Preis gestifteten Jugendpokal gewann Michael Santl mit einem 44,3-Teiler vor Saskia Beck und Sabrina Werdin. Die vom Verein gestif­te­te Jubiläums-Scheibe ging an Evelyn Latzek mit einem 16,9-Teiler vor Martin Preis jun. und Martin Fischer. Die Dorfmeisterscheibe, gestiftet vom  Vorjahres-Sieger Martin Fischer, konnte der Schützenmeister zusammen mit einem Erinnerungskrug an Carolin Stöger überreichen, die diese Würde mit einem  25,7-Teiler vor Martin Fischer und Rüdiger Latzek gewinnen konnte. Die vom Vorjahres-König Markus Landsmann ausgelobte Königsscheibe ging an seinen Vater Walter Landsmann (21,6-Teiler), der Eva Plaß und Martin Preis jun. auf die Plätze verweisen konnte. Spannung zum Schluss der Ver­an­stal­tung: Brezenkönig wurde Joachim Girke mit einem 130,5-Teiler, die Wurstkette  errang Sportwart Josef Mauerer mit einem 95-Teiler. Die Königs­würde schoss Carolin Stöger mit einem 21,9-Teiler. Die Königskette, eine Er­innerungsnadel und einen Krug über­reichte ihr  Vorjahreskönig Markus Lands­mann. Mit einem Dankeswort für die gute Beteiligung sowie dem Hinweis auf die am 2. Dezember bevorstehende Christ­baum­ver­stei­gerung und die am zweiten Advents-Samstag, 9. De­zember mittler­weile zum 10. Mal ver­anstaltete Motz­inger Niklo-Nacht leitete der 1. Schütz­enmeister Klaus Füchsl auf das an­schließende gemütliche  Bei­sammen­sein über.

 

Bericht: Martin Werdin